Die Top 10 der Muskelverspannungen -Teil 9: Hamstrings

Kennen Sie die Hamstrings? Manchmal werden diese Muskeln auch als Ischiocrurale Muskulatur bezeichnet. Darin stecken die Begriffe „Os Ischii“, das Sitzbein am Becken und „Crus“, der Unterschenkel, womit Ansatz und Ursprung dieser Muskulatur beschrieben werden. Kurz gesagt geht es heute um die hintere Oberschenkelmuskulatur. Viele Sportler kennen sie wegen schmerzhafter Verletzungen oder wegen ihrer Neigung, sich zu verkrampfen.

Die Hamstrings bestehen aus drei Muskeln, dem Semitendinosus, dem Semimembranosus und dem Biceps femoris. Alle drei Muskeln haben ihren Ursprung am Sitzbein. Der Biceps femoris zieht von dort aus zur Außenseite des Unterschenkels, die beiden anderen Muskeln setzten an der Innenseite des Unterschenkels nahe des Kniegelenks an.

Als Funktion strecken die Hamstrings den Oberschenkel im Hüftgelenk nach hinten und beugen das Kniegelenk. Auch bei Drehbewegungen sowohl im Hüftgelenk als auch im Knie können sie mitwirken.

Wodurch verspannen sich die Hamstrings?

Dadurch, dass beim Sitzen die Knie überwiegend gebeugt sind, befinden sich die Hamstrings dabei eigentlich immer in Verkürzung. Noch stärker wird diese Kontraktion, wenn Sie zu den Personen gehören, die die Füße weit nach hinten unter den Stuhl ziehen. Da in unserer Gesellschaft das ausdauernde Sitzen von klein auf gefördert wird, dürfte dies aus meiner Sicht die Hauptursache für verkürzte Hamstrings sein.

Teilweise findet man auch bei Sportlern wie Fußballern oder Radfahrern sehr feste, angespannte Oberschenkelmuskeln.

Eine Verkürzung dieser Muskeln macht sich insbesondere dann bemerkbar, wenn Sie sich mit gestreckten Knien nach vorne unten beugen oder mit gestreckten Beinen sitzen und dann versuchen, mit den Händen zu den Füßen zu kommen. Wie weit kommen Sie mit den Händen nach unten? Wo spüren Sie die erste Dehnung? Sehr häufig sind es die hinteren Oberschenkelmuskeln, die diese Bewegung limitieren.

Welche Beschwerden können durch verspannte Hamstrings entstehen?

Außer den oben genannten Bewegungseinschränkungen können verspannte Oberschenkelmuskeln auch Schmerzen verursachen. Diese können sich entweder lokal an den Sitzbeinen oder dem hinteren Oberschenkel manifestieren oder auch zu Knieschmerzen führen. Ebenfalls möglich ist, dass die Antagonisten, also die vorderen Oberschenkelmuskeln schmerzhaft geschaltet werden, um die Hamstrings zu schonen. Durch fasziale Verbindungen kann zu hohe Spannung in diesen Muskeln auch Einfluss auf den Rücken oder Beckenboden haben und dort zu Unbeweglichkeit und Schmerz führen.

Was hilft bei verspannten Hamstrings?

Um die Verspannungen in den hinteren Oberschenkeln zu lösen, ist es wichtig, diese sehr kräftigen und festen Muskeln wieder in Bewegung zu bringen. Das erfordert manchmal zunächst eine manuelle Behandlung, um das Bindegewebe in diesem Bereich zu lösen und die Schmerzpunkte im Muskel zu behandeln. Wenn die Verspannungen nicht ganz so stark sind, kommen Sie vielleicht auch mit der ein oder anderen bewusst und achtsam ausgeführten Übung weiter. Eine mögliche Übung finden Sie hier auf der Seite der Pohltherapie:

https://pohltherapie.de/mediathek/hueften-beine-fuesse.html#mxYouTubeR35f66025f672655f55444f9a913ad3da-10

Bitte gehen Sie bei dieser und allen anderen Übungen nie über die Schmerzgrenze!

Sollten Sie mehr Unterstützung benötigen, um Ihre Hamstrings oder andere Beinmuskeln wieder in Bewegung und Entspannung zu bringe, nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf.